Frankfurt_Stoltzezimmer gesamt Fellermann_KQ.jpg

Das Stoltzezimmer; Foto: Matthias Fellermann

Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse


Aktuelles
Das Museum befindet sich zurzeit nicht im Renaissanceturm in der Töngesgasse 34-36, sondern auf der Galerie im Kundenzentrum der Frankfurter Sparkasse in der Neuen Mainzer Straße 49.


Das Museum befindet sich seit 1978 in einem steinernen Renaissance-Treppenturm (um 1600), der einst den Grafen von Schönborn gehörte.

Die 2008 neu gestaltete Dauerausstellung über den Schriftsteller, Satiriker und Mundartdichter Friedrich Stoltze (1816-1891) führt die Besucher über 120 Stufen vom Unter- bis ins Dachgeschoss des Turmes in chronologischer Reihenfolge durch Stoltzes Leben, das durch historische Fotografien, Zeichnungen und Textbeispiele veranschaulicht wird.
Die Biografie des populären Frankfurters, der seine Kindheit und Jugend im elterlichen Gasthof „Zum Rebstock“ verbrachte, ist eng mit bedeutenden Persönlichkeiten und Ereignissen der deutschen Geschichte im 19. Jahrhundert verbunden. So lernte er 1832 auf dem Hambacher Fest den Schriftsteller Ludwig Börne kennen, und 1848/49 beteiligte sich Friedrich Stoltze an der Revolution.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Journalist und Satiriker Stoltze, der sich als Demokrat und Republikaner bewusst gegen die Obrigkeit stellte und deshalb immer von der Zensur verfolgt wurde. 1852 erschien die erste Ausgabe seiner „Krebbelzeitung“, ihr folgte 1860 Stoltzes literarisches Hauptwerk, die erfolgreiche satirische Wochenzeitung „Frankfurter Latern“. Im Jahr 1866 zwang die preußische Besetzung Frankfurts den Autor, für einige Monate ins Exil zu gehen. In der „Frankfurter Latern“ kommentierte er später kritisch die Gründung des Kaiserreichs 1871, da diese nicht seinen Idealen von nationaler Einheit, bürgerlichen Freiheiten und politischer Mitbestimmung entsprach. Mehrfach wurde er wegen Bismarck- oder Majestätsbeleidigung zu Geldbußen und sogar Haftstrafen verurteilt.

Ergänzend werden persönliche Gegenstände und Möbel aus dem Nachlass Stoltzes gezeigt. Sonderausstellungen im Kabinettzimmer greifen besondere Aspekte im Leben und Werk des bis heute populären Schriftstellers auf.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse

Neue Mainzer Straße 49

60311 Frankfurt am Main


Telefon
(0 69) 26 41-40 06


Telefax
(0 69) 26 41-40 26


E-Mail
petra.breitkreuz@frankfurter-sparkasse.de


Öffnungszeiten


Mo, Di, Mi, Fr

9–16 Uhr


Do

9–18 Uhr