Wetzlar_Stadtmuseum-innen_Abt.kirchlich.christliche Kunst01_KQ.jpg

Kirchliche und christliche Kunst; Foto: Stadt Wetzlar

Stadt- und Industriemuseum

#AUFMACHER# Stadt- und Industriemuseum

Gebäude des Deutschordenshofes
Foto: Stadt Wetzlar

In der ehemaligen Herberge und der Zehntscheune des Deutschordenshofes werden die reichhaltigen Sammlungen zur Wetzlarer Stadt- und Industriegeschichte sowie eine Gemäldegalerie präsentiert.
Grabungsfunde aus vor- und frühgeschichtlicher Zeit belegen die frühe Besiedlung der Region. Die Abteilung zur älteren Stadtgeschichte dokumentiert die Blüte und den spätmittelalterlichen Niedergang der freien Reichsstadt Wetzlar. Gezeigt werden hier auch barockes Mobiliar und Hausgerät aus der Zeit, in der die Stadt Sitz des Reichskammergerichts war.

In der volkskundlichen Abteilung verdeutlichen Möbel, Geschirr, Geräte und Trachten, wie stark bäuerlich geprägt das Umland Wetzlars noch im frühen 19. Jahrhundert war, während Beispiele spätklassizistischer Möbelkunst die gleichzeitigen bürgerlich-städtischen Lebensformen belegen.
Die Veränderungen der Stadt mit der einsetzenden Industrialisierung und der preußischen Zugehörigkeit ab Mitte des 19. Jahrhunderts behandelt die Abteilung zur neueren Stadtgeschichte. Dargestellt werden die letzten 150 Jahre Stadtentwicklung ebenso wie die Firmengeschichte bedeutender Wetzlarer Unternehmen aus den Bereichen Optik, Eisenverarbeitung, Feinmechanik, Vakuumtechnik, Unterhaltungselektronik und Werkzeugmaschinenbau.
Die bergbaugeschichtliche Sammlung mit einer Kollektion historischer Grubenlampen veranschaulicht die Bedeutung des Eisenerzbergbaus für die Stadt und beleuchtet die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen des Bergbaus bis in die Gegenwart.

Seit November 2007 befindet sich in einem an das Stadtmuseum angrenzenden, repräsentativen Fachwerkbau (um 1700) das Viseum Wetzlar, in dem es vor allem um das Thema Licht geht. Als „Haus der Optik und Feinmechanik“ ermöglicht es Einblicke in die physikalischen Grundlagen optischer und optoelektronischer Produkte. Seine Ausstellung mit interaktiven Installationen wird von den Städtischen Sammlungen Wetzlar betreut und ist zeitgleich geöffnet.
www.viseum-wetzlar.de

‹‹ Zurück zur Übersicht


Stadt- und Industriemuseum

Lottestraße 8–10

35578 Wetzlar


Telefon
(0 64 41) 99-41 40

(0 64 41) 99-41 31


Telefax
(0 64 41) 99-41 34


E-Mail
museum@wetzlar.de


Internet
www.wetzlar.de


Öffnungszeiten


Di bis So

10–13 Uhr, 14–17 Uhr


Service

  • Café
  • Shop