Gießen_Liebig-Museum_E7-Boden-2_KQ.jpg

Das Analytische Labor; Foto: Justus Liebig-Gesellschft zu Gießen e. V.

Liebig-Museum

#AUFMACHER# Liebig-Museum

Portal des „Tempels der Chemie“
Foto: Justus Liebig-Gesellschft zu Gießen e. V.

Justus Liebig wirkte von 1824 bis 1852 als Professor für Chemie an der Universität Gießen. Seit 1920 dient das ehemalige Liebig-Laboratorium als Museum und Gedenkstätte. Die Räume, in denen Liebig seine bahnbrechenden Entdeckungen machte, sind weitgehend im Originalzustand erhalten. Die Ausstellung informiert über das Leben und die nachhaltigen Forschungsleistungen des bedeutenden deutschen Chemikers. Die Informationen sind ganz im Sinne Liebigs gehalten, der stets auf Allgemeinverständlichkeit und Breitenwirkung bedacht war. Dies ermöglicht auch Besuchern ohne Fachwissen, vielfältige Einblicke in die technischen und chemischen Forschungen des 19. Jahrhunderts, die den Ruf der deutschen chemischen Industrie in der Welt begründeten, zu gewinnen.

Der Rundgang beginnt im Alten Laboratorium, in dessen Mitte ein nach alten Plänen wieder errichteter Herd mit zeitgenössischen Laborgeräten steht. Die Ausstellungen der drei anschließenden Räume im ehemaligen Kasernentrakt behandeln die Pflanzenernährung, den Kunstdünger und das Ernährungsproblem, Liebigs Beitrag zur Entwicklung der Organischen Chemie (Elementaranalyse, Radikaltheorie, Organische Säuren, Alkaloide) und die Bedeutung der Waage für die Elementaranalyse (hier sind wertvolle historische Analysewaagen ausgestellt).

Im ersten Erweiterungsbau von 1834 befinden sich Liebigs Privatlaboratorium und sein Privat-Arbeitszimmer. Diese mit Originalmöbeln ausgestatteten Räume sind Liebigs Förderern, seiner Münchener Zeit und seinem Privatleben gewidmet. Zu sehen ist unter anderem Liebigs Gießener Schreibtisch, an dem er seine berühmte „Agrikulturchemie“ (1840) verfasste. Im Erweiterungstrakt von 1839 können das Pharmazeutische Laboratorium, das Analytische Laboratorium und das Auditorium besichtigt werden. Das Auditorium für etwa 60 Hörer enthält noch einige Bänke und Liebigs Experimentiertisch im Original. Das Analytische Laboratorium wurde zum Vorbild aller Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland neu errichteten chemischen Universitätsinstitute.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Liebig-Museum

Liebigstraße 12

35390 Gießen


Telefon
(06 41) 7 63 92


Telefax
(06 41) 2 50 25 99


E-Mail
Wolfgang.Laqua@anorg.Chemie.uni-giessen.de


Internet
www.liebig-museum.de


Öffnungszeiten


Di bis So

10–16 Uhr


Service

  • Shop