Frankfurt_Dommuseum_2090 Kreuzgang10_KQ.jpg

Ausstellung im Kreuzgang des Frankfurter Doms; Foto: © Michael Benecke

Dommuseum

#AUFMACHER# Dommuseum

Maßwerk im Kreuzgang
Foto: © Michael Benecke

Das Museum erstreckt sich auf den Kreuzgang im Bartholomäus-Dom sowie das Sakristeum im Haus am Dom. Der teilweise noch vorhandene Kreuzgang des Doms stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. Hier werden sowohl sakrale kunsthandwerkliche Objekte präsentiert als auch die Geschichte des Doms dokumentiert.
Im überdachten Innenhof des Kreuzgangs finden Ausstellungen zur Kirchengeschichte Frankfurts und zur zeitgenössischen Kunst statt.
Im Sakristeum werden Kirchenschätze der Frankfurter St. Leonhard-Kirche und der Liebfrauenkirche gezeigt. Diese wertvollen Gold- und Silberobjekte schenkten Frankfurter Adelsfamilien den beiden einstigen Stiftskirchen.

Die Geschichte des Doms beginnt mit dem Bau einer Stiftskirche im 9. Jahrhundert. Die heutige Kirche entstand vom 13. bis 16. Jahrhundert. Pläne und skulpturale Arbeiten, wie zum Beispiel eine Sandsteinfigur des hl. Bartholomäus von 1438, vermitteln Einblicke in die Baugeschichte. Nach einem großen Brand im Jahr 1867 wurde der Dom durch Franz Joseph von Denzinger restauriert. Seine damalige bauliche Gestalt bis zur Zerstörung im Zweiten Weltkrieg veranschaulicht ein großes Holzmodell.
Seit 1356 fanden im Dom Wahlen der deutschen Könige statt. Von 1562 bis 1792 wurden hier die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gewählt und gekrönt. An diese bedeutenden Ereignisse erinnern noch Teile des ehemaligen Krönungsaltars aus dem 18. Jahrhundert.
Breiten Raum nehmen silbernes und goldenes Altargerät, Reliquiare sowie kostbare liturgische Gewänder des 14. bis 20. Jahrhunderts ein, die aus den Beständen des Domschatzes stammen.

Bei Ausgrabungen im Dom 1992 stieß man auf das spätmerowingische Grab eines kleinen Mädchens, das in einem Vorgängerbau der heutigen Kirche beigesetzt wurde. Die Grabbeigaben aus dem späten 7. Jahrhundert, unter denen sich ein gesticktes goldenes Kreuz, Schmuckstücke sowie Alltagsgegenstände befinden, sind im Museum ausgestellt. Das Mädchen stammte möglicherweise von einem fränkischen Königshof in der Nähe des heutigen Doms.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Dommuseum

Domplatz 1

60311 Frankfurt am Main


Telefon
(0 69) 13 37 61 86


Telefax
(0 69) 13 37 61 85


E-Mail
info@dommuseum-frankfurt.de


Internet
www.dommuseum-frankfurt.de


Öffnungszeiten


Di bis Fr

10–17 Uhr


Sa, So

11–17 Uhr


Barrierefreiheit

  • Rollstuhlfahrende und Gehbehinderte

Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an das Museum.