Offenbach_Ledermuseum_MarschnerVitrine_22_KQ.jpgOffenbach_DLM_Westafrika_KQ.jpg

Deutsches Ledermuseum und Schuhmuseum Offenbach

#AUFMACHER# Deutsches Ledermuseum und Schuhmuseum Offenbach

Der Museumseingang
Foto: Deutsches Ledermuseum/Schuhmuseum Offenbach

Das 1917 gegründete Museum befindet sich seit 1938 in dem umgebauten klassizistischen „Städtischen Lagerhaus“. Seine Sammlung sollte ursprünglich Vorbilder für die damals florierende Offenbacher Lederwarenindustrie liefern und „die Ledergewinnung und Lederverarbeitung aller Zeiten und aller Völker“ dokumentieren.

Heute sind unter einem Dach drei Museen bzw. Abteilungen vereinigt: Zum einen das europaweit größte Schuhmuseum mit Fußbekleidung aus vier Jahrtausenden, das einen Überblick über die Schuhmode und die kulturgeschichtliche Bedeutung der Fußbekleidung in aller Welt gibt. Zu besichtigen sind hier zum Beispiel 3.500 Jahre alte ägyptische Sandalen aus Mumiengräbern, Stiefelamulette der Hethiter, chinesische Gin Lien, Seidenstiefel der Kaiserin Sissy und Turnschuhe von Joschka Fischer.

Zudem bietet die Abteilung für europäisches Kunsthandwerk und Design eine Vielzahl herausragender, aus Leder gefertigter Stücke des Mittelalters bis zur Gegenwart. Zu den erlesenen Erzeugnissen des 17. bis 19. Jahrhunderts gehören unter anderem das Schmuckkästchen der Königin Maria de Medici, der Waffenrock des Feldherrn Wallenstein oder die Aktenmappe des Kaisers Napoleon I.

Als drittes ist noch die ethnologische Abteilung zu nennen, welche die weltweit bedeutendste Sammlung orientalischer und asiatischer Schattenspielfigurinen besitzt. Die Ausstellung zeigt zudem Objekte aus verschiedenen Kulturen Afrikas, wobei der Schwerpunkt bei den Hirten und Nomaden liegt. Unter anderem sind hier Maskenkostüme aus Nigeria und Angola sowie ein komplett ausgestattetes Zelt der Tuareg zu besichtigen. Mit den verschiedenen Indianerkulturen Nordamerikas und Kanadas sowie den europäischen Immigranten (Cowboys) befasst sich die bedeutende Amerika-Abteilung. Ein eigener Abschnitt vermittelt Einblicke in das harte Leben rund um den Nordpol, hier werden die Kulturen der Inuit, Eskimo, Saami und Sibirier vorgestellt.

Die Ledergerbung in einem Zeitraum von 30.000 Jahren ist Thema einer eigenen Abteilung. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit wechselnden Themenschwerpunkten, museumspädagogische Angebote, ein Café und ein reichhaltiger Shop ergänzen die Ausstellungen.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Deutsches Ledermuseum und Schuhmuseum Offenbach

Frankfurter Straße 86

63067 Offenbach am Main


Telefon
(0 69) 82 97 98-0


Telefax
(0 69) 81 09 00


E-Mail
info@ledermuseum.de


Internet
www.ledermuseum.de


Öffnungszeiten


Dienstag bis Sonntag

10–17 Uhr


Barrierefreiheit

  • Rollstuhlfahrende und Gehbehinderte

Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an das Museum.


Service

  • Café
  • Shop